Mitternachtskrimi wird mit Punkt belohnt – Vierte besiegt Ni/No im Spitzenspiel

14. Oktober 2019

In einem rekordverdächtigen Auswärtsspiel erkämpfte sich die I. Mannschaft am Freitag in Daxweiler einen hochverdienten Auswärtspunkt und verteidigte so die Tabellenspitze auch nach dem 4. Spieltag.

Erstmals in der Saison bot man die geplante Stammformation, also auch Österreich-Rückkehrer Niko Fuchs, auf. Die Doppel funktionierten weiterhin gut. Jan Schnurbusch und Wolli Kruger mussten nach 2:0-Führung allerdings über die volle Distanz, um im fünften Satz mit 11:9 zu siegen. Niko Fuchs und Dirk Kemmer unterlagen dem Doppel 1 mit 1:3, mit umgekehrten Ergebnis schlugen Holger Ebert und Christoph Beilmann das Doppel 3 und sorgten für die 2:1-Führung. Diese sollte nicht lange halten, im vorderen Paarkreuz gingen beide Spiele an die Gastgeber, wobei Kruger’s Niederlage extrem unglücklich zustande kam. Nach einem 0:2-Rückstand kämpfte er sich ins Spiel zurück, drehte im fünften einen 2:7-Rückstand noch zu einem 9:8, kassierte dann einen unglücklichen Kantenball, um beim Stande von 10:9 nochmal Pech mit der Netzkante zu haben. Nachdem der Matchball vergeben war, konterte der “WalDax” Alexander Jürgens und besiegte Wolli mit 12:10. Überhaupt spielte das Netz an diesem Abend eine auffällige Hauptrolle, wahrscheinlich aber weitgehend gleichmäßig verteilt. Jan verkaufte sich gut, musste sich aber mit 1:3 geschlagen geben.

Im mittleren Paarkreuz zeigte sich Christoph Beilmann ganz Stark und ließ Oliver Christ nur im ersten Satz zu seinem druckvollen spiel kommen. Das nächste Fünfsatz-Spiel lieferte Niko, dem der Trainingsrückstand noch anzumerken war. Dennoch hielt er das Spiel gegen Ralf Krämer lange offen, musste sich aber mit 4:11 im fünften Satz geschlagen geben.

Ausgeglichen ging es weiter. Dirk Kemmer überzeugte gegen Jürgen Kehr mit einem 3:1, während Holger Ebert über fünf Sätze nicht so recht ins Spiel kam, trotzdem beim Stande von 10:7 im fünften gleich drei Matchbälle nicht nutzen konnte und mit 10:12 als Verlierer vom Tisch ging. Diese Enttäuschung konnte Jan Schnurbusch postwendend wieder egalisieren, sichtlich erholt von seinem Zehenbruch gelang ihm ein ganz starkes Match gegen Alexander Jürgens, mit 3:1 siegte er vergleichsweise ungefährdet und sorgte für den erneuten Ausgleich zum 5:5. Während Wolli in seinem zweiten Match nur im ersten Satz bei der 1:3-Niederlage gegen den stark aufspielenden Christopher Jürgens Paroli bieten konnte, life es bei Niko nun besser. Auch wenn er abermals über die volle Distanz gehen musste, reichte es zu einem 11:8 im Finalsatz, um erneut auszugleichen. Für die erste Führung seit den Doppel sorgte dann der an diesem Abend formstärkste Laubenheimer, Christoph Beilmann mit einem weitgehend souveränen 3:1 gegen Ralf Krämer. Leider konnten nun im hinteren Paarkreuz weder Holger noch Dirk ihre 2:1-Führungen zu einem Sieg verwandeln, beide hatten sogar Matchbälle, mussten am Ende aber bittere 2:3-Niederlagen einstecken. Nun stand man vor dem Schlussdoppel vermeintlich mit leeren Händen da. Sympthomatisch für den ganzen Abend ging natürlich auch dieses Spiel über die volle Distanz, ehe Wolli und Jan verdient nach Mitternacht den Punkt zum 11:8 verwandelten. Insgesamt ein verdientes unentschieden, mit etwas mehr Glück und Entschlossenheit bei den Matchbällen wäre auch der Sieg drin gewesen. Mit 4:20 Stunden lieferte man sich eines der längsten Spiele der TTC-Geschichte, da wäre eine Niederlage besonders bitter gewesen. So bleibt man an der Tabellenspitze, die einzige bis dato ebenfalls verlustpunktfreie Mannschaft aus Rheinböllen spielte ebenfalls unentschieden. So fährt man am Samstag als Tabellenführer zum Aufsteiger nach Sohren.

 

Die IV. Mannschaft behält in der 2. Kreisklasse die weiße Weste, musste sich jedoch mehr mühen, als unseren Jungs lieb war. Ausschlaggebend für den knappen 9:7-Erfolg war insbesondere die bessere Doppelaufstellung und die daraus resultierende 3:1-Bilanz sowie der doppelte Erfolg von Roland Wendling, der zudem mit Matthias Hirsch das Doppel gewann. Alfred Karst, Ingo Karb, Timo Strieder und Matthias Hirsch konnten je einen Punkt beisteuern, während Mannschaftsführer Hans-Peter Cohausz diesmal ohne Punkte blieb. Die beiden weiteren Doppelpunkte holte das Doppel Alfred Karst/Timo Strieder in überzeugender Manier. Im Schlussdoppel beendete man das Spiel mit einem 11:0 im vierten Satz. Somit bleibt man Tabellenführer TTG Bad Kreuznach III auf den Fersen und freut sich bereits auf das direkte Aufeinandertreffen der beiden verlustpunktfreien Mannschaften im November.